· 

Ab ins Körbchen

Ab ins Körbchen

Björn Höcke (AfD) ergeht sich ungefiltert in Größenwahn; man kann über den Gymnasiallehrer online lesen, er begeistere sich wie bereits sein Vater für Hitlers blaue Augen, man könnte meinen, er sei verliebt … Und er geht davon aus, unter Umständen bald sowas wie eine staatstragende politische Figur abzugeben, gefährlich gar für den einen oder anderen. Figurbetont und blauäugig also erinnert so mancher BH an die süßen Kirschen in Nachbars Garten. Dass sie vergiftet sein sollen, das fällt einem beinahe schwer zu glauben. Dieser BH sitzt so sanft, umschließt so zärtlich das Unsagbare, das sich obszön nur erahnen lässt, nicht so stechend, nicht so kalt wie Stahl, nein, dieser schulmeisterliche BH trägt sich vielmehr verführerisch vorzeigbar und far-far-far-far-far-far-far-far-far-far better – ein ungetrübter Spiegel selbst des Wahnsinns, des Böseblicks, des Terrors, eines Massenmörders Geschick. BLUE VELVET. Ein geschmeidiger BH, der sich öffnen lässt wie von selbst.

 

Offensiv und wölfisch soll es sein, was sich dahinter verbirgt? Vergiftete Kirschen aus zarten Knospen, verbotene Früchte, die teuflische Flügel verleihen? Die Mutation eines führenden BHs zu einer interessanten politischen Person in diesem Land, das wirkt auf den ersten Blick so abgedreht wie die Marketing-Metamorphose von D- zu A-Prominenz, von Ibiza zur Weltherrschaft und zurück. Doch dieses Fabrikat aus dem Hause H* und Söhne, jener Super-BH, der hat am Ende was von einer Mogelpackung zu viel; die Rechnung wurde offensichtlich ohne die Wirtschafter gemacht, mit denen aber bekanntlich nicht zu spaßen ist: Hart oder verträumt, süß oder giftig – eins von beiden. Beides gleichzeitig geht nicht ohne Aufpreis, Hans und Franz … Ab ins Körbchen!